Eine bessere Welt ist möglich.

Den Wandel als Chance begreifen.

Das Gute soll wachsen.

Wir sind das Strong People Institute

Das Strong People Institute ist eine evolutionäre Organisation, die Menschen, Unternehmen, soziale Organisationen, Institutionen und Kommunen so stärkt, dass sie ihren eigenen und den gesamtgesellschaftlichen Wandel, in dem wir uns befinden, konstruktiv gestalten können – zum Wohle aller Menschen, allen Lebens und unseres Planeten.

Das tun wir.

Soziales Engagement stärken.

Soziale Unternehmen, Bewegungen und Initiativen sind derzeit die Kräfte, die den gesamtgesellschaftlichen Wandel am stärksten positiv vorantreiben. In ihrem sinnstiftenden Zweck und ihrer Gemeinwohlorientierung sehen wir einen wichtigen Baustein für die ideale Organisation der Zukunft. Deshalb unterstützen wir soziale Akteur*innen mit Co-Working Spaces, Akzeleratoren, Ziel-, Motivations- und Visionsberatungen dabei, noch wirkungsvoller zu werden.

Organisationen stärken.

Den Wandel in eine sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Gesellschaft werden wir nur dann schaffen, wenn sich auch unsere Unternehmen, Bildungsinstitutionen und Kommunen entsprechend wandeln. Deshalb unterstützen wir sie dabei, ihren evolutionären Zweck zu erkennen, sich ihm entsprechend zu organisieren, seinen Werten folgend zu handeln und zu kommunizieren und daraus Stärke zu ziehen – damit sie Teil der Lösung sind und nicht Teil des Problems bleiben.

Mitarbeiter*innen stärken.

Um den individuellen und gesellschaftlichen Wandel positiv zu gestalten und eine bessere Welt zu erschaffen, brauchen wir starke Menschen. Deshalb unterstützen wir Menschen in Organisationen dabei, mit dem zunehmenden Druck einer wachsenden Beschleunigung, Komplexität und Vernetztheit ihrer Lebens- und Arbeitswelt entspannter umzugehen, Orientierung und Sicherheit zu gewinnen und aus einer Haltung der Stärke und Achtsamkeit heraus den Wandel mitzugestalten.

Den Wandel wollen

Es ist einer der großen Irrtümer unserer Zeit zu glauben, dass es ausreicht, ein Ziel zu formulieren, um Menschen zu motivieren. Ziele motivieren nicht. Sie zeigen lediglich der Motivation einen Weg, auf dem sie sich verwirklichen kann. Was uns motiviert sind universelle Werte – Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit, Gesundheit -, also die Gründe, warum wir ein Ziel erreichen wollen. Doch auch sie sind noch nicht hinreichend. Hinzukommen müssen noch Gefühle wie Zuversicht und Hoffnung und die Einsicht in die Verantwortung, die wir haben.

Aus Verantwortung handeln.

Die jüngeren und nachfolgenden Generationen werden in Zukunft schlechtere natürliche Lebensbedingungen haben als wir heute. Deshalb sind wir verantwortlich dafür, ihnen wenigstens ein Gesellschaftssystem zu hinterlassen, das auf einem neuen Verständnis von Lebensqualität und Wohlstand aufbaut und in dem sie deshalb trotz schlechterer natürlicher Bedingungen glücklicher sein können als wir. 

Den Wandel als Chance begreifen.

Noch ist nicht alles zu spät. Noch können wir den Wandel gestalten. Wir können uns aber auch weiterhin von ihm gestalten lassen. Es liegt an uns. Betrachten wir ihn als Bedrohung, wird er uns zu unserem Schaden gestalten. Betrachten wir ihn als Chance, werden wir ihn zu unseren Gunsten formen. Denn nur dann können wir die Zuversicht entwickeln, die wir brauchen, um eine bessere Welt zu schaffen.

Das Gute soll wachsen.

Unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft und wir als Individuen sind von den Ideen des unbegrenzten ökonomischen Wachstums und des Wettbewerbs so stark durchdrungen, dass wir uns nicht von heute auf morgen von den Zwängen, denen sie uns unterwerfen, befreien können. Wir müssen uns deshalb entscheiden, was wachsen soll. Wenn wir eine bessere Welt wollen, müssen wir wollen, dass das Gute wächst. Denn nur, wenn das Gute wächst, schöpfen wir die Hoffnung auf ein gutes Ende.

Die Menschen beim SPI.

Wir verstehen das SPI als offene (r)evolutionäre Plattform für Menschen und Organisationen, die sich selbstverwirklichen wollen, indem sie die Welt verbessern. Deshalb sind alle, die eine Idee haben, die diesem Zweck verpflichtet ist und unseren Werten entspricht, herzlich eingeladen, sich im SPI einzubringen.

Dr. Björn Pospiech
Dr. Björn Pospiech
Dr. Marc Reisner
Dr. Marc Reisner
Manuel Kreitmeir
Manuel Kreitmeir
Lorina Brugger
Lorina Brugger

Wir müssen es schaffen die größer werdenden Kluften - Jung-Alt, Arm-Reich, Land-Stadt, Digitalisierung, Arbeitsmethoden etc. - zu schließen und dabei einen gesunden Mittelweg finden, welcher für alle Beteiligten gangbar ist.“

Dr. Björn Pospiech